Archiv der Kategorie: IT

Mein Web-Analytics Setup mit KPI für Ecommerce Sites

Da ich immer wieder nach KPIs und passendem Analytics Setup für Ecommerce Sites gefragt werde dachte ich, schreibe ich einmal die für mich wichtigsten hier zusammen. Alle diese KPIs lassen sich mit Google Analytics und Supermetrics und Google Sheets relativ einfach umsetzen. Parameter für Conversion Values etc. müssen je nach Ecommerce Suite dann gesetzt und angepasst werden. Ich habe die KPIs in unterschiedliche Kategorien unterteilt:

Return on Invest (ROI) messen

Hier soll gemessen werden, welcher Return hinter den jeweiligen Maßnahmen/Kampagnen etc. steht.

  1. Cost per Visit: Was kostet ein Besucher (Google Kampagne 1 kostet pro Klick xx, Facebook Kampagne 2 kostet pro Klick xx,…), darüber hinaus: Monatliche Kosten für SEO Optimierung (SEO kostet auch)
  2. Cost per Sale: Was kostet ein Verkauf?
  3. Sales per Channel: Wie viele Verkäufe (mit welchem Wert) finden pro Kanal (facebook, Adwords, Suche) statt?
  4. Sales per Visit: Anzahl / Wert der Verkäufe pro Site
  5. Purchase History: Was hat ein Kunde wann zu welchem Wert gekauft?
  6. Cost per KPI: Was kostet eine Microconversion (White Paper Download, Newsletteranmeldung, …)
  7. Time to Conversion: wie oft muss ein Kunden kommen / nach welcher Zeit macht er eine Conversion.
  8. Cart Abandonment Rate: Trichteranalyse: an welchem Schritt steigen welche Kunden im Checkout Prozess aus?
  9. Average Order Value: Wie hoch ist das durchschnittliche Transaktionsvolumen?

 

KPIs um Lead Generation Kampaganen zu messen

Hier soll gemessen werden, wie die conversions für Micro- / Macroconversions sind.

  1. Product or Service Page Conversion Rate: wie ist die Conversion Rate für Micro- und Macroconversions (Newsletter, Whitepapers, Käufe)
  2. Landing Page Bounce Rate: Wie hoch ist die Bounce Rate für bezahlte Kampagnen (Wie effektiv sind die Kampagnen?)
  3. Landing Page Conversion Rate: wie gut performen die jeweiligen Kampagnen?
  4. Email Open Rate: welche Newsletter werden wie oft geöffnet?
  5. Email Click Through Rate: Welche Artikel im Newsletter werden wie oft geklickt (und führen zu convesions)

 

KPIs um die Kaufabsichten zu messen.

Hier soll ausgewertet werden, wie hoch die potentiellen Kaufabsichten auf der Seite sind

  1. Branded Keyword Visits: Auswertung der Suchergebnisse: wie oft wurde durch optimierte Keywords zugegriffen?
  2. Direct Visits: Wie viele Zugriffe hat es direkt auf die site gegeben?
  3. Auswertung z.B. Standortfinder: welcher Standorte hatten welche Aufrufe und welche Kontakte über die Seite.
  4. Direct Email Rate: wie viele Mails mit welchem Intent (Kaufabsicht) kommen über die Plattform?
  5. Call Rate / Chat Rate: Wer hatte wie viele Anrufe / Chat anfragen?

 

KPIs um die Nutzung der Plattform zu messen.

Hier soll gemessen werden, wie das Verhalten Onsite / Offfsite ist.

  1. 301 redirect rate: Für offline Ads (Kataoge etc.) sollte eine Vanity URL mitgegeben werden (z.b. site.com/2018) die über einen 301 redirect auf eine Landingpage führt
  2. 301 Conversion Rate: wie konvertieren die Offline Maßnahmen?
  3. Inbound Links: Wer verlinkt mit welchem Resultat auf die Site?
  4. Visitor Loyalty (new vs. Returning(Cohort)): Welche Kunden kommen wann und wie oft wieder?
  5. Follower Growth Rate: wie entwickeln sich die Follower Zahlen auf Facebook, Twitter, Insta etc. (Google-Sheet mit Supermetrics)
  6. Social Media Share Rate: Wie oft werden welche Inhalte geteilt?
  7. Comment Rate: welche Inhalte werden wir oft kommentiert?
  8. Pages per Session: wie viele Seiten ruft ein Besucher pro Besuch auf?
  9. New Visitors: wie viele Visitors in einem Zeitraum?

VNC to OSX – the fast and mature way with Remotix

I’ve been usingdiffernet VNC viewers to connect to OSX in the last years but now came accross Remotix by Nulana.

It solves some typical VNC problems which made VNC not really a productive alternative:

  • built in support for the Appe ScreenSharing encryption
  • pasteboard sharing (it acutally works smoothly)
  • Apple adaptive codec (it makes it really fast – feels like you are actually at the remote mac
  • lets you select to which monitor you want to connect (acutally the only vnc client I found so far which does this)
  • lets you lock the remote screen (no other vnc client does it)
  • automatically sets the correct keyboard layout (workin with an Apple keyboard on a win 10 now really works)
  • ssh tunnels
  • RDP (windows)
  • there are also Android /iOS Apps available – havent tried them yet.

Drawback:  its commercial license is for private use $39,99 and professional use $79,99.

I am giving a try the next 15 days – thats the freemium period.

Lösung: Ubuntu 14 LTS auf AWS EC2 startet nach reboot nicht mehr

Nach einem lang überfälligen Pakete Upgrade sollte ein sauberer reboot einer EC2 Instanz durchgeführt werden.

Der eh immer spannende Moment wann die SSH Connection wieder kommt, wurde jedoch durch ein „Connection refused“ auf die Spitze gebracht.

Ein Blick in die AWS console zeigte, dass die Instanz lief-ein Screenshot der Instanz (über Actions -> Instance settings -> get screenshot)

get-screenshot

verriet jedoch, dass der bootvorgang auf eine Tasteneingabe wartete:

The disk drive for /mnt/data ist not ready yet or present
Continue to wait; or Press S to skip mounting or M for manual recovery

Tastatureingaben sind bei EC2 zur Bootzeit jedoch nicht möglich.

Lösung:

  1. Die Instanz (genannt Instanz 1) stoppen
  2. Das Volume (genannt Volume 1) detachen
  3. Instanz 1 duplizieren und als Instanz 2 neu starten
  4. Volume 1 an die laufende Instanz 2 attachen
  5. Auf der Instanz 2 das Volume 1 mounten
  6. Auf dem gemounteten Volume 1 /etc/fstab editieren und den Parameter „nobootwait“ hinzufügen
  7. Instanz 2 stoppen
  8. Volume 1 von Instanz 2 detachen und an Instanz 1 attachen (Achtung: /dev/sda1 ist der korrekte identifier)
  9. Instanz 1 mit Volume 1 wieder starten
  10. Daumen drücken 😉

Ich vermute, dass ich irgendwann einmal die /mnt/Data bei mir abgeschaltet / detached hatte und das System die zwingend finden wollte. Wie oben beschrieben klappte dann das Starten problemlos.

WLAN Profile unter WIN 10 löschen.

Wenn Win 10 mal nicht zu einem eigentlich bekannten WLAN verbinden will, kann man so die vorhandenen WLAN Profile anzeigen…
  1. Kommandozeile öffnen: Windows Taste drücken und CMD eingeben.
  2. WLAN Profile anzeigen: „netsh wlan show profiles“

… und das Betroffene dann löschen: „netsh wlan delete profile name=“PROFILNAME“

Dann einfach neu connecten.

And then I found MobaXterm

The only thing which was sticking me to OS X was the abiltiy to use the terminal for ssh connections and native stuff.

Well, I just found mobaxterm for windows which is SO_MUCH_MORE than just a terminal, its a joke I didn’t find out earlier about it. Its a cygwin wrapper, but only roughly 20MB.

Its not only a full blown xterm, but it´s

  • build in graphical sftp client which follows the terminal (!) (dragndrop)
  • tabbed ssh terminal
  • Lean Texteditor
  • VNC client
  • graphical SSH tunnel builder
  • Network Scanner
  • Portscanner
  • Network Packets capturing
  • and much more

I have to say I am truly impressed – its a huge productivity boost for me.

Hint, if you need to find the bin folder: echo „/bin PATH = $(cygpath -w /bin)“

Connecting from a Windows 10 client through L2TP/IPSEC to OSX Server

In a series of posts I am documenting my switch from an osx only world to a windows 10 client. This time: connecting to a L2TP/IPSEC VPN to a server running OS X Server 10.6.8 where the setup is like this:

Screenshot 2016-12-11 15.57.59.png

So let`s begin on the windows 10 side:

  • create a new VPN network connection in the network center
  • right click properties -> General: add a hostname
  • Options -> set PPP options
    network1.JPG
  • Security Settings
    network2.JPG
  • note the pre-shared key, you’ll set it in the os x server settings later on.
  • Now follow exactly these steps in order to set the correct security settings for your windows 10 client. note: these worked for me despite it says windows 7
  • Restart Windows

Now, for the gateway in order to get the traffic for L2TP / IPSec correctly tunneled I needed to forward these ports to my local server:

  • UDP 45, 500, 4500, 1701

As I am using a Zyxel Speedlink 5501, this looked like this (Web-Administration > Security > Port-Forwarding):
Screenshot 2016-12-11 16.24.37.png

On the OS X Server side, I set up the VPN through the Server Admin panel. I used MS-Chapv2 and a shared secret:
Screenshot 2016-12-11 16.26.27.png

Of course, you need to have a valid user/password for the server machine in order to connect succesfully.

Update 1: After a 1st test this broke my smb connections from the win 10 to another osx client on the network. 🙁

Update 2: fixed the problem above. To either connect to OS X Server via VPN or to another OS X machine it is „OK“ to set the „Network Security: LAN Manager authentication level“ to „Send NTLMv2 response only“. I was still able to connect to the VPN successfully.
network3.JPG

 

 

Postbox 5 – der einzig gute Mailclient für Windows

Hatte ich schon einmal erwähnt, oder? Postbox 5 ist der einzig gute Mailclient für Windows. Fühlt sich jetzt, nach dem neuen Update, auch wirklich an wie Apple Mail.

Dabei bringt Postbox auch noch ein paar echt gute Features mit, die ich nicht mehr missen möchte:

  1. Später senden
    latersend
  2. Themen zuweisen, über Email-Kontengrenzen hinweg:
    thema
  3. Vorlagen mit Platzhaltern
    vorlage.JPG

Darüber hinaus ist Postbox auch noch echt stabil und schnell – ohne würde ich nicht auf Win arbeiten wollen. Kostet glaub ich so um die 40 EUR – finde ich aber gut investiert.

 

Shopware 5, sendmail and a Strato smtp servers

We just moved from another mail provider to strato, with one of our companies.

As we are running several online shops based on shopware with this company, we also had so re-setup the mailing stuff, and I just wanted to document that here – none the less for my self documentation. We are running on an AWS Ubuntu 14.04.5 LTS environment

These are the settings within Shopware 5 for Strato Mailservers:

strato-mailsettings

  1. email@domain.com of course is the emailadress, which can authenticate with strato.
  2. That is NOT the Email adress, you want to have the email sent „from“. You can configure that bit in the shopware backend at: Configuration -> Shop settings -> Basic information -> Shop owner Email.

In the first place I was not able to send emails (in shopware 5 you can send testmails by clicking „send testmail to shop owner“ at Configuration -> Email Templates -> System emails -> sOrder -> Send test mail to shop owner)

send-test-mail

 

I did a „tail -f /var/log/mail“ on the server, so examine why we were not able to send via sendmail to the smtp, and all I got was a lousy: DSN Service unavailable.

Sep  2 18:19:26 (none) sendmail[17696]: u82IJQ4j017696: from=www-data, size=1467, class=0, nrcpts=1, msgid=<201609021819.u82IJQ4j017696@(none)>, relay=www-data@localhost

Sep  2 18:19:26 (none) sm-mta[17697]: u82IJQBv017697: localhost [127.0.0.1] did not issue MAIL/EXPN/VRFY/ETRN during connection to MTA-v4

Sep  2 18:19:26 (none) sendmail[17696]: u82IJQ4j017696: to=bestellung@theshopname.com, ctladdr=www-data (33/33), delay=00:00:00, xdelay=00:00:00, mailer=relay, pri=31467, relay=[127.0.0.1] [127.0.0.1], dsn=5.0.0, stat=Service unavailable

Sep  2 18:19:26 (none) sendmail[17696]: u82IJQ4j017696: u82IJQ4k017696: DSN: Service unavailable

So I did two things and they fixed my problem.

  1. adding a hostname (no, there wasn’t one): hostname myshopdomain.com
  2. editing /etc/hosts PUBLICIPADDRESS myshopdomain.com
  3. service sendmaol restart

Voila – sending mail works flawlessly.

 

AWS EC2 – Server weg, und dann?

…im Nachhinein kann ich es wirklich nicht mehr sagen, geschweige denn nachvollziehen, aber: von heute auf morgen war mein webserver, der das Blog hier betreibt, nicht mehr in der AWS mgmt. Console zu finden. Nicht nur das: der war grundsätzlich einfach GAR nicht mehr da. Sogar die Elastic-IP war auf einmal wieder released, so dass klar war: das Ding ist so _richtig_ weg. Naja, wahrscheinlich hat irgendwer bei Amazon nen Kabel falsch gesteckt… ach stimmt: das ist ja alles virtuelles Zeugs.

Meine Backup Strategie (cron db-dumps, directory-tar’s auf allen Severn, dann rsync in den Bunker) habe ich wohl irgendwie bei meiner privaten Maschine vergessen.

Schön aber, dass es bei AWS EC2 die EBS gibt. Das sind sozusagen virtuelle Volumes, die an eine Maschine „attached“ werden. Dumm nur, dass ich dabei so um die 100 Stck. in meinem Account habe, teilweise attached, teilweise unattached.

Man kann die aber an laufende Maschinen anlegen, und dann darauf zugreifen.

Capture

Über ein mount /dev/xvdg /media/platte kann man dann die Platte mounten (Achtung: ältere Kernel machen aus einem /dev/sdg ein /dev/xvdg).

Und siehe da: ich habe das richtige Volume gefunden.

Dann kann man aus einem Volume einen Snapshot erstellen. (Rechte Mausttase -> create Snapshot).

Danach aus einem Snapshot ein „image“ – dies ist dann unter „Images -> AMIs“ zu finden. Achtung: dabei kann man auswählen, um was für ein Image es sich handeln soll. Hier ist es wichtig zu wissen, um welche Architektur es sich bei dem alten Sytem handelt, und welcher Kernel benutzt wurde – sonst kann es sein, das die Maschine einfach nicht mehr startet.

Capture1

Danach „launcht“ man die AMI einfach nur noch (hier kann man die Serverkonfig vornehmen, Memory, CPU etc.) und braucht dann hoffentlich nur noch die Elastische IP wieder auf die neue, laufende Maschine zu mappen.

Good Luck!

Windows 10 – continued

So, heute also die 3. Woche Windows 10 (und ohne OSX) und es gibt doch ein paar Dinge, die ich festhalten will:

  • es gibt bisher nur ein vernünftiges Email-Programm für Windows 10 – zumindest was ich gefunden habe:
    • Outlook – mist, weil kann nicht vernünftig mit Gmail
    • Windows mail – chic, aber neue Nachrichten lassen sich noch nicht mal in einem neuen Fenster öffnen…
    • eM client – nice, aber irgendwie auch total klunky und schwerfällig
    • Mailbird – scam und security Hölle
    • Thunderbird – uah, naja. Gut, wer auf Suse Linux 6.1 steht
    • und dann kam: Postbox! Sieht wirklich gut aus vom Interface, ist fix und basiert im Kern auf Thunderbird, heisst: auch ne Menge Mozilla extensions tuns wohl. Teste ich jetzt mal die nächsten Wochen.
  • Da bei meinem Dell Latitude nur so ne mini 128GB Platte drin ist, kann ich nicht die gesamte Dropbox nutzen-aber es gibt ja sowas nettes wie WebDav. Und in Verbindung mit DropDav teste ich jetzt mal, direkt in der Dropbox zu arbeiten.
  • Evernote tut natürlich überall – und macht auch in Win10 nen schlanken Fuss.
  • Slack läuft irgendwie auch, aber das Interface ist nicht so nett wie auf OSX – das läuft in so nem seltsamen Fenster. Egal, alles da und geht.
  • Mein Assistenten Service my-vpa läuft mit der neuen App sogar slick im Edge – wer hätte das gedacht.
  • VPN Verbindungen (Cisco und native) gehen auch
  • UltraVNC ist irgendwie so der einzige vernünftige VNC client und sieht natürlich total fies aus (aber wie willste anders die Xserve konfigurieren)
  • Ich nutze ja aus dem Microsoft AppStore (ja, haben die wohl jetzt auch) das Remote Terminal für alles was mit ssh zu tun hat. Naja, geht so – man kann auch wieder, wie bei dem dämlichen Mail Client) keine neuen Fenster öffnen – hat das eigentlich Methode?!

 

Was immer noch Mist ist, sind Screenshots. Dieses Snipping Tool ist auch so Win XP und die ganzen 3rd Party tools sind irgendwie nicht nice integriert. Wenn da jemand was kennt…