GDPR related fines have risen significantly. And thats good.

In a panel discussion this week, I was arguing with the great Tom Moran wether GDPR in Europe was being properly pursued by regulators. My thesis was, that officials will offer an unofficial 5 year transition period (that would be until 2023) until when fines will really be enforced. Now ft reports, fines have risen 40% in the last year, which underpins my thesis.

And this is a good thing. Why?

Not going too much into detail, but I’m a fan of GDPR (and no, not of the stupid cookie-banner-hell). In short, GDPR consists of a whole stack of

  1. Organizational-
  2. Technical- and
  3. Accountability regulations.

Especially (3) is important, as it shifts accountability from consumers to companies. Done right, GDPR can bring huge competitive advantage to companies and organizations, as trust an transparency is on the rise in consumer demand. The higher the trust, the

  1. longer the customer stays with your company,
  2. the customer adds data / assets to our company

leading to a higher customer live time value. And that is sustainable.

So why is enforcing GDPR law a good thing and the rise in fines a good signal? When there’s a new law in town, enforcing can be a hard thing. Law-suits will become daily business. That the fines are rising now says, that officials become more sure, to be on the winning side. And therefore we, the customer, too.

Brave now supports IPFS

Brave, a security focused Webbrowser, now as first browser supports the IPfS protocol, meaning that it can display webpages on a peer-to-peer network. The Internet‘s basic http Protocol normally relies on central servers which serve the content to your browser: eg. this Website runs on a Webserver hosted by mighty networks. Peer-to-Peer protocols (remember BitTorrent) work as a distributed system much like Bitcoin does and thus are more reliable and resilient than central servers. Peer-to-peer Technology is also based on the idea of shared resources, being much more performant and thus sustainable than single user systems. IPFS also points in the area of Accessibility: distributed systems can’t be restricted by central firewalls and so serve information free float and speech especially in areas with governmental restricted internet access.

Keine WLAN Probleme mehr – mit MESH

Unser Haus ist ein Irrgarten: bestehend aus zwei Teilen von 1890 und Mitte der 1970er, ist es auf ca. 220qm verwinkelt mit 2 Treppenhäusern und in L Form. Ich hatte bisher immer Probleme, alle Bereiche mit vernünftig starkem WLAN zu erreichen. Eine Airport Extreme und eine Airport Express hatten Mühe, wirklich auch die letzen Winkel auszuleuchten.

Dann habe ich über MESH Technologie gelesen. MESH kann man sich vorstellen, wie ein intelligentes WLAN Mgmt., das selber entschiedet, zu welchem Access-Punkt man gerade die beste Verbindung hat. Darüber hinaus sind MESH Systeme in der Lage, Frequenz-Bänder zu bündeln und sich selber über mehrere Access-Points hinweg zu organisieren.

Da ich früher schon einmal Geräte von TP-Link im Einsatz hatte und eigentlich immer zufrieden war, habe ich mich für das DECO System von TP-Link entschieden.

Das DECO von TP-Link. Hübsch issues auch noch.

Die Einrichtung ist easy: mit der entsprechenden App die man sich runterlädt, startet man mit der Basisstation, die an den Router per Kabel angeschlossen wird. Danach folgt das Setup der Satelliten. Beachten sollte man bei der Positionierung der Satelliten, dass sie einen vernünftig starken Empfang zur Basisstation haben. Dies sagt einem die App aber auch direkt beim Setup.
Was mir dabei nicht so gut gefällt ist, dass man dafür einen Account bei TP-Link erstellen muss und ich vermute, dass dort in einem Cloud Service auch Verbindungsdaten abgelegt werden. Eigentlich muss sowas ja nicht sein.
Das Ergebnis allerdings hat mich überzeugt: Das WLAN steht nun überall im Haus mit vernünftiger Signalstärke zur Verfügung und das bei sehr geringer Latenz. So komme ich fast überall auf mindestens 50 MBit bei fast.com bei einer 100er Leitung.

Sauberer Durchsatz.

Alles in allem bin ich also zufrieden. Ich habe mein „altes“ WLAN aber noch nicht deaktiviert, sondern lasse beide ersteinmal parallel laufen, auch wenn darunter die Leistung leidet durch die Frequenzüberschneidungen.