Pragmatic Project Mangement

WTF? Pragmatic Project Management?

Programmers (aka hackers) nowadays are called the heroes of the future – and I can not agree more. If I were a programmer, I had dozens of ideas of what to do with my skills – imagine being a craftsman, who can build whole houses on his own – great stuff.

The only problem is: I have never been a *good* programmer – yes, I’ve build sites on my own, I have build nice sites for customers based on typo3 and PHP but it has always been more of a „find and put together“, than having a real concept and thinking of security, performance et all – programmers: I really admire your skills.

But what I have found is, my strength are combining creativity and technology, and I’m quite good in talking to developers and explaining them my ideas, so that they are able to build „the house“. That’s because I do have a quite deep overview of current technologies, there pro’s and con’s and know very well how to manage teams and projects (gosh, it must be more than 100 webprojects now in more than 10 years in that business for small companies to global bigships.)

My point is, that I haven’t found the best way how to manage programmers and stakeholders (like marketing managers) together yet. From waterfall to Scrum – I tried all methods from a 2 men to 20 men project team. But the problems still remain the same, which are:

– non programmers and dev’s do speak a *whole* different language

– stakeholders *never* have an idea, of how complex projects can be from a technology point of view

– developers *never* have an idea, of how complex it is to define specifications, sell or market a product

Especially in big projects, companies try to solve these issues by installing many instances of „Project Managers“ to handle the projectplan, the specifications, … But the bigger the team for a dev project gets, the complexity raises.

What I am looking for is a lean approach to dev projects – ANYONE should be able to manage a (web)projects – in the end its a question of trust, „language“ and responsibility.

Just ask „why“

Instead of writing dozens of specifications, instead of writing and discussing your daily scrum-tickets I would try to just ask: „Why?!“

Given the idea for a project from a marketing guy.

He should ask himself:

Why do I want that project to be build?

Why do I need a new design?

Why do I need a contact form?

Why do I need an RSS Feed?

Why do I need a CMS?

Why do I ….

Put that guy together in a room with a developer and let the developer try to answer the „Why“ questions which are presented by the marketing guy – this might be the hard part, but from that discussion, the dev gets the insights and it is in his responsibility to translate them into programming steps.

Then again, let the developer ask himself the according questions:

Why will I use MySQL?

Why will I use ruby?

Why will I write that specific function?

Why will I use that CMS?

Why will I catch that exception?

Why will I …

Put the both of them in a room again, and let the marketing guy answer the developers questions. And it is in the developers responsibility to answer them correctly and argue „why the hell“ it is necessary to do so. This again raises the understanding of the marketing guy of what the dev is actually doing, why he is doing it and from that discussions I see a very pragmatic approach, which will lead in a lean, pragmatic project management.

To be honest, this isn’t thought to the end with really big projects, but my point is:

– the developer has RESPONSIBILITY for every step he takes

– the developer has RESPONSIBILITY for the whole project

– the marketing guy has RESPONSIBILITY of what the dev will do

– the marketing guy has RESPONSIBILITY to get a clue of the programmers language

Pollr – my simple RSS to twitter engine

I wrote about it some month ago – I was looking for a RSS to twitter service – but couldn’t find one.

My usecase is quite simple: In Google Reader I have a blogroll of appr. 200 blogs I am following. But to be honest – I’m using Google Reader less and less. Even Reeder on the iPad is an application I rarely use. So I was looking for a service where I could post my OPML to and which sends me Updates from these blogs via twitter. Haven’t found one – so I built it myself on the weekend.

Currently I’m running it on my local macbook – all I need is a cron job, some php stuff an a mysql DB.

I exportet an OPML file from Google Reader and imported it into my mysql – the engine then pulls all RSS feeds and saves them to the DB. I set up another twitter account (twitter.com/vloop) and registered that application so that it can send updates.

Bildschirmfoto 2011-03-08 um 17.38.05.png

If one of the blogs from my blogroll sends an update, my engine grabs that entry (the cronjobs checks all blogs every 10 minutes) and posts them to @vloop. @vloop tweets the headline and a link of that article with an @fredl in front, which is my nick on twitter. So I get noticed everytime a new blogpost is written throughout my entire blogroll.

Like the idea? Should I set it up for the public? 🙂

UPDATE 1: oh, I love fancy names – so I called it Pollr (which is quite 2006 somehow:) )

UPDATE 2: Oh, and thanks to Pollr I have new blog posts in my flipboard as well 🙂

Unser erstes „eigenes“ Baby: Hubber.it

Ich bin heute wieder von der Cebit zurück und es waren drei sehr spannende aber auch anstrengende Tage – anstrengend vor Allem, weil wir Montag Nacht noch unser erstes „eigenes“ Baby „hubber.it“ gelauncht haben – und wer schon mal eine Webplattform gestartet hat weiß wohl recht gut, dass natürlich IMMER noch kurz vor dem Launch genau die Dinge schief gehen, die eigentlich schon seit Wochen gefixt sein sollten, oder an die man schlichtweg nicht gedacht hat 🙂 Dementsprechend hatte ich nicht gerade viel geschlafen und war natürlich auch recht „aufgedreht und angespannt“ dass alles auch sauber laufen wird – und das tat es.

Wir hatten dieses Jahr die Möglichkeit einen Stand auf der Cebit für recht günstige Konditionen zu bekommen und so wollten wir die Gelegenheit nutzen, Hubber dort auch vorstellen zu können.

Die Frage, ob sich so ein Stand für ein Startup wirklich lohnt lässt sich wohl zu diesem Zeitpunkt nicht recht beantworten – der Punkt ist halt, dass ALLE Unternehmen, die dort ausstellen, natürlich selbst etwas verkaufen wollen – und somit meist Ihre Sales-Truppen in Stellung gebracht haben – ich suchte dort aber natürlich vor Allem Einkäufer von Unternehmen, für die Hubber interessant sein könnte. Viele gute Gespräche hatte ich trotzdem und ich bin gespant, was sich daraus entwickelt – ich denke aber dass es ab jetzt das Wichtigste sein wird, die gemachten Kontakte warm zu halten und durch gezieltes nachfassen auf hubber.it aufmerksam zu machen.

Aber was ist eigentlich Hubber?

201103041520.jpg

Der Name „Hubber“ entlehnt sich des englischen Begriffs „Hub“ und bedeutet so viel wie „Knotenpunkt“. Wir sehen Hubber als Informations-Knotenpunkt in Unternehmen – und ab jetzt wird es schwierig, ohne zu viele „Buzz-Words“ auszukommen 🙂

Hubber kann man als „Social-Layer“ für Unternehmen verstehen – auf einem Activity Stream, wie man ihn z.B. von facebook kennt, können sowohl Mitarbeiter miteinander, als auch IT Systeme kommunizieren – sicher, chronologisch sortiert und sehr übersichtlich.

„Wir haben alle Informationen im Unternehmen – wir wissen nur nicht wo!“

Hubber soll nicht als ein zusätzliches, weiteres System im Intranet aufgenommen werden, sondern eher als Integrationsdienst: Oftmals hat man in einem Unternehmen ja schon ein Firmenwiki, einen Medienpool, ein CRM und viele weitere Systeme – das Problem ist nur, dass alle diese Systeme allein für sich stehen – sozusagen Informationssilos sind, in die sich der Nutzer immer wieder einloggen und suchen muss.

Hubber verbindet all diese Systeme, in dem man einfach ein kleines HTML Schnipsel generiert (geht unter Menü -> Hubber Connect) und den „Hubber.it“ Button in das Template z.B. des Wikis integriert. wenn nun jemand im Firmenwiki eine Information gefunden hat, die z.B. für seine Projektgruppe interessant ist, kann er auf den „hubber.it“ Button klicken, und auswählen, wohin er die Seite posten möchte: in seinen Gruppen Activity Stream, in seine persönlichen Notizen, auf den Activity Stream seiner Firma usw.

201103041522.jpg

Hubber geht dann „automagisch“ auf die Seite, und holt sich ein Vorschaubild, einen Title sowie einen Beschreibungstext, damit die Seite auch gut auf dem Activity Stream zu identifizieren ist – aber Hubber macht noch mehr: Hubber indiziert die gesamte Seite und macht sie so von einer zentralen Stelle aus durchsuchbar. Das hat den Vorteil, dass so ein Wissensarchiv entsteht, das von den Mitarbeitern aufgebaut wird – und in dieses Archiv gelangen auch nur die Intranetseiten und Informationen, die wirklich relevant sind. Wer eine Google Appliance in seinem Intranet hat, weiß das sicher zu schätzen – gerade im Intranet kann auch eine Google Suche nur bedingt helfen, da der entscheidende Algorhytmus von Google (Refferer Links, Backlinks, Visits etc. in die Suchergebnisse mit einzubeziehen), der Google im Internet so gut macht, da einfach nicht greifen kann.

Ich werde in den nächsten Wochen die Funktionen von Hubber weiter vorstellen – und ich versuche das auch immer in einer einigermaßen „verständlichen“ Sprache zu machen 😉