Und auf einmal drückst Du die „Windows Taste“

Letzte Woche gab mein „Late 2011“ MacBook auf einmal seinen Geist auf: nach ca. 29565 Betriebsstunden hatte sich die Batterie des Mainboards wohl verabschiedet. Da ich aber gerade mal schnell weiter arbeiten musste, nahm ich mir das nächst-freie-im-Büro-liegende Notebook (irgendwas aus Plastik von Dell) und startete es in der Hoffnung, nicht direkt von einer Ubuntu Live-CD aus weiter arbeiten zu müssen. Und siehe da: Ein Kastenlogo das irgendwie nach Windows 10 aussah, erschien.

Mit dem Passwort Admin/Admin kam ich natürlich sofort rein (bestimmt ein Bug von Microsoft, meine Mitarbeiter würden das nie tun) und suchte erst einmal nach Minesweeper, der letztlich mir bekannten Windows Anwendung aus 1995 oder so.

Doch mit jedem öffnen des Startmenüs (Apfeltaste=Windows Taste. Ja, natürlich Apple Tastatur und Cinema Display) wurde mir dieses Biest von Windows sympathischer. Rennt verdammt fix, selbst nach dem Start. Keine App hat seit einer Woche irgendwie gehangen. Dieser Office Fluch funzt verdammt gut. Und dann gibt es auch noch so was wie einen Ubuntu Kern (ich brauche eben täglich ein Terminal – aus der Windows Welt gibt es jetzt auch so was wie „Remote Terminal“ und ja: datt Ding spricht Private Keys).

Mit Mobile Net Switch emuliere ich die Netzwerkumgebungen aus OSX, weil ich häufig die Büroumgebung wechsle. Mit einer Mischung aus Outlook und Windows „Mail und Calendar“ versuche ich mein Email-Kontrolliertes-Chaossystem im Griff zu behalten. Geht – irgendwie. Noch ein wenig krampfig aber man merkt, wo Microsoft hin möchte.

Alles in allem muss man sagen: die Woche hat mir mit WIN 10 gut gefallen – wenn nur die beschissenen Hockeys nicht wären. Da ist man nun einmal Apple Kind – oder eben nicht. Apple wir ein wenig aufpassen müssen: Design mäßig finde ich Win 10 gerade fast eleganter, als Nationalparks. Ich bleib jetzt erstmal dabei und schau mal, wann ich an Grenzen stoße.

Update: so nen Dell Latitude E7240 mit Win 10 ist auch irgendwie: antihipster. Das find ich eigentlich ganz cool.